KONZEPT. VERTRAUEN. ERFOLG.

Jannis Rettig

„Es ist besser, einen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat dafür zu arbeiten.“

Passives Einkommen aufbauen – so geht’s langfristig

Jannis Rettig

„Es ist besser, einen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat dafür zu arbeiten.“

Vor- und Nachteile von passivem Einkommen

Sie möchten passives Einkommen generieren und damit sozusagen im Schlaf Geld verdienen?

Wir haben ein paar Ideen und Tipps für Sie gesammelt und geben Ihnen hiermit vielleicht sogar den Startschuss in die finanzielle Freiheit. Während die meisten Menschen Arbeit oder Zeit gegen Geld tauschen, können Sie passives Einkommen als profitable Möglichkeit nutzen, Geld “einfach so” zu verdienen.

Die Vorteile liegen somit ziemlich klar auf der Hand:

Finanzielle Absicherung

Je nachdem, mit welcher Idee Sie einen Einkommensstrom generieren, können Sie langfristig ein Vermögen aufbauen, das Sie zum Beispiel für die Altersvorsorge nutzen können. Das gilt vor allem dann, wenn Sie sich nicht nur durch passives Einkommen finanzieren, sondern auch auf herkömmliche Weise Geld verdienen.

Unabhängigkeit

Da sich das Geld selbst verdient, spielt es keine Rolle, wo Sie sind oder wann – theoretisch könnten Sie sogar das ganze Jahr über Urlaub machen und passives Einkommen aufbauen. Wenn es sich bei dem passiven Einkommen um ein Nebeneinkommen handelt, kann es Ihnen Freiheiten in Ihrer eigentlichen Arbeit geben, wie zum Beispiel die Reduzierung Ihrer wöchentlichen Arbeitszeit oder die Gründung eines eigenen Unternehmens, ohne auf Geld von anderen angewiesen zu sein.

Mehr freie Zeit

Vielleicht werden aus acht Stunden am Tag nur noch sechs Stunden Arbeit, oder aus einer Fünf-Tage-Woche wird eine Vier-Tage-Woche. Dank des passiven Einkommens als Einkommensquelle können Sie die gewonnene freie Zeit nutzen, um Ihren Traum zu erfüllen.

Passives Einkommen ist allerdings keine leichte Möglichkeit, gutes Geld zu verdienen und so gibt es auch einige Nachteile, über die Sie sich unbedingt Informationen beschaffen sollten:

Wenig Planungssicherheit

Während Sie bei aktivem Einkommen oft wissen, was Sie für Ihre Arbeit bekommen, können Sie bei passiven Einkommensquellen nie sicher sein, wie viel Sie am Ende tatsächlich verdienen werden.

Finanzielle und zeitliche Vorleistungen

Sie müssen im Vorfeld oft viel Zeit und/oder Geld investieren, ohne zu wissen, ob und wie erfolgreich Sie sein werden. Wenn Sie den Weg wählen, eine gewissen Form des passiven Einkommens als Geldanlage zu nutzen, sollten Sie Ihre Zeit in Online Kurse und E Books stecken, um die verschiedenen Möglichkeiten, passives Einkommen zu generieren, genau kennenzulernen.

Verlustrisiko

Gerade bei Ideen mit einem hohen finanziellen (Vorab-)Aufwand müssen Sie bedenken, dass Sie im schlimmsten Fall auch Geld verlieren können. Zum Beispiel, wenn die Aktienkurse abstürzen oder sich Ihre gekaufte Immobilie nicht wie erwartet entwickelt. Auch Produkte oder Dienstleistungen, die Sie anbieten, können nicht genügend Einnahmen abwerfen.

Unseriöse Geschäftsideen und -partner

Das Thema passives Einkommen beschäftigt im Moment viele Menschen. Man möchte mit möglichst wenig Aufwand viel Geld verdienen und ein stattliches Einkommen aufbauen. Es gibt immer mehr Selbstständige und Unternehmer, die auf der Suche nach naiven Anlegern sind, die passives Einkommen generieren möchten und diese dann abzocken.

Wägen Sie also sorgfältig alle Vor- und Nachteile ab und prüfen Sie, ob und wie sich insbesondere die möglichen Nachteile auf Ihre aktuelle Lebenssituation auswirken können.

Ist passives Einkommen ohne Startkapital möglich?

Ja.

Aber: Passives Einkommen aufbauen ist kein Kinderspiel. Meist müssen Sie zumindest etwas Zeit investieren. Ein Beispiel wäre, ein Foto auf Online Plattformen zum Download bereitzustellen. Damit benötigen Sie zwar kein Kapital, aber reich werden Sie höchstwahrscheinlich auch nicht. Wenn Sie allerdings beispielsweise ein Buch schreiben, um passives Einkommen aufzubauen, können Sie nach einiger Zeit vielleicht sogar auf diese Einkommensquelle zurückgreifen.

5 Strategien, um passives Einkommen aufzubauen

Crowdinvesting

Beim Crowdinvesting verdienen Sie an den Zinsen, die Sie für Ihre Investitionen erhalten. Kleinanleger schließen sich auf einer Internetplattform zusammen und bringen gemeinsam größere Beträge auf. Zusammen investieren sie dann in Anlageklassen mit hoher Rendite, die bisher nur professionellen Großanlegern vorbehalten waren.

Beim Immobilien-Crowdinvesting profitieren Anleger von der Wertbeständigkeit einer Immobilie als Sachwert, müssen sich aber nach der Investition nicht um die Verwaltung kümmern und erhalten eine feste, hohe Verzinsung. Die fälligen Zinsen werden jährlich oder halbjährlich ausgezahlt, sodass der Anleger ein passives Einkommen aufbauen kann.

Kryptowährungen

Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel, mit denen sich online Geld verdienen lässt. Um hiermit passives Einkommen zu generieren, können Sie zwischen mehreren Möglichkeiten wählen:

Mining

Beim Mining stellen Sie Ihre Rechenleistung zur Verfügung und erhalten dafür eine Bezahlung in Form von Bitcoin & Co.

Staking

Sie halten Geld in Ihrem Wallet und führen verschiedene Netzwerkfunktionen aus. Üblich ist das Prüfen/Verifizieren von Transaktionen. Dafür erhalten Sie dann Staking-Rewards.

Lightning Node

Indem Sie einen Lightning Node betreiben, stellen Sie Zahlungskanäle zur Verfügung, über die Menschen ihre Bitcoin-Transaktionen durchführen können. Für jede Transaktion erhalten Sie dann Gebühren.

P2P Kredite

Sie können Ihre Kryptowährungsbestände auch an andere Personen verleihen und dafür Zinsen erhalten.

Kunden werben

Kryptounternehmen sind daran interessiert, möglichst viele Nutzer für ihre Plattformen zu gewinnen. Aus diesem Grund sind sie oft bereit, Provisionen zu zahlen, wenn Sie neue Kunden für sie generieren. Dies können Sie z. B. durch Werbung, Affiliate Marketing Links oder Empfehlungen tun.

In Aktien investieren

Beim passiven Einkommen spielen Aktien oft eine große Rolle. Damit sich eine Aktienanlage als regelmäßige Einnahmequelle eignet, ist es wichtig, dass es sich um Dividendenaktien handelt. In diesem Fall schütten börsennotierte Unternehmen ihre Gewinne in Form von Dividenden an die Anleger aus.

Je mehr Aktien Sie besitzen, desto höher ist das Einkommen, das durch die Dividenden generiert wird. Allerdings sind Aktienanlagen immer risikoreich und es ist ein gewisses Startkapital erforderlich.

In ETFs investieren

Der Handel mit ETFs funktioniert im Grunde wie das Investieren in Aktien. Allerdings ist das Risiko bei ETFs deutlich geringer, da hier nicht auf eine einzelne Aktie, sondern auf einen bestimmten Index gesetzt wird. Dieser Index kann ein Länderindex oder ein Branchen-ETF sein. Auch hier ist es wichtig, beim Geld anlegen darauf zu achten, dass die Gewinne als Dividende ausgeschüttet werden, um passives Einkommen zu erzielen.

Immobilien

Passives Einkommen durch Immobilien Investments bietet Ihnen die größte Sicherheit.

Eine Immobilie erwirtschaftet aber nicht unbedingt Gewinne. Wenn Sie selbst in der Immobilie wohnen, haben Sie kein regelmäßiges Einkommen. Wenn Sie hingegen eine Immobilie kaufen und diese vermieten, können Sie Monat für Monat die Miete kassieren und haben so ein schönes passives Einkommen. Im besten Fall übersteigen die Mieteinnahmen die Finanzierungskosten (Tilgung und Zinsen).

Mit dem Erwerb weiterer Immobilien, die Sie ebenfalls vermieten, können Sie in Zukunft sogar ausschließlich von Ihren Mieteinnahmen leben. Mit einer finanzierten Immobilie benötigen Sie zudem wenig Startkapital, was – neben dem Sicherheitsfaktor – ein weiterer Vorteil ist.

Wichtige Tipps für passives Einkommen

Sie haben eine Idee, wie Sie das passive Einkommen generieren können? Wir haben nun noch ein paar Informationen für Sie, die Sie auf Ihrem Weg in die finanzielle Unabhängigkeit mitnehmen sollten:

Fachwissen vorhanden?

Um ein bestimmtes Produkt herzustellen, benötigen Sie die entsprechenden Fähigkeiten. Sie haben keine Zeit, sich die erforderlichen Skills selbst anzueignen? Dann beauftragen Sie einen Menschen, der Sie mit seinem Fachwissen dabei unterstützt, passives Einkommen aufzubauen.

Was tut nicht weh?

Investieren Sie nur Geld, das nicht existenziell ist. Wenn Sie laufende Kredite und andere finanzielle Verpflichtungen haben, kümmern Sie sich zuerst darum, bevor Sie an passives Einkommen denken. Da bei Investitionen immer ein Verlustrisiko besteht und das Geld zur Risikoreduzierung möglichst lange angelegt bleiben sollte, verwenden Sie dafür immer nur Kapital, das Sie nicht für Ihr tägliches Leben benötigen.

Den Job kündigen?

Kündigen Sie keinesfalls Ihre Haupteinnahmequelle sofort, auf Ihr Konto sollte stets noch genügend aktives Einkommen überwiesen werden. Nehmen Sie sich stattdessen die Freiheit zu überlegen, ob Sie Ihre Arbeitszeit reduzieren oder sich sogar selbstständig machen können. Denn in den meisten Fällen macht passives Einkommen allein weder reich noch glücklich.

Geringes Startkapital?

Nutzen Sie Sparpläne, um auch mit geringem Startkapital passives Einkommen aufzubauen.

Wenn Sie wenig Startkapital haben, richten Sie einen Sparplan ein. Auf diese Weise zahlen Sie jeden Monat einen kleinen Betrag in Ihre Anlage ein und Ihr Kapital wächst über die Jahre. Sie können zwischen verschiedenen Sparplänen wählen: Es gibt klassische Banksparpläne, Aktien-, Fonds- und ETF-Sparpläne an der Börse oder Sie entscheiden sich für den Sparplan, mit dem Sie in Immobilien-Crowdinvesting investieren können.

Passives Einkommen aufbauen: Ein Fazit

Wie Sie erkennen, können Sie passives Einkommen generieren, indem Sie zum Beispiel zum Gründer werden und ein Unternehmen aufbauen. Oder Sie setzen auf die sehr rentable Möglichkeit, mit Crowdinvesting passives Einkommen ohne Startkapital zu generieren. Um Kapital zu erwirtschaften, können Sie auch auf Peer-to-Peer-Lending zurückgreifen. Wenn Sie etwas Startkapital haben, können Sie auf ein Portfolio Einkommen setzen. Immobilien sind ebenfalls eine sehr gute und vor allem sichere Möglichkeit, langfristig passives Einkommen aufzubauen.

FAQ zu passivem Einkommen

Was ist passives Einkommen?

Passives Einkommen ist eine besondere Form des Einkommens, die auch als Gegenstück zum “aktiven Einkommen” bewertet wird. Passives Einkommen zeichnet sich dadurch aus, dass es langfristig und ohne unmittelbaren Zeit- und Arbeitsaufwand erwirtschaftet wird.

Wie wird passives Einkommen versteuert?

Ob passives Einkommen steuerpflichtig ist, hängt im Prinzip nicht von der Höhe des Einkommens ab. Es kommt darauf an, ob das Einkommen der Einkommensteuer unterliegt. Wenn Sie als Privatinvestor Erträge aus Kapitalvermögen erzielen, unterliegen Ihre Einkünfte in der Regel der Kapitalertragssteuer.

Wie schaffe ich ein passives Einkommen?

Unsere Top 5:
– Mieterträge
– Crowdinvesting
– Aktiengeschäfte durch nachhaltige Investments
– Webinare
– Amazon FBA

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.