KONZEPT. VERTRAUEN. ERFOLG.

Jannis Rettig

„Es ist besser, einen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat dafür zu arbeiten.“

Vermögensaufbau: ETF Fondspolice statt ETF Sparplan?

Jannis Rettig

„Es ist besser, einen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat dafür zu arbeiten.“

Mit einer “fondsgebundenen Rentenversicherung”, einer sogenannten “Fondspolice” können Sie Ihren Wohlstand steuerlich optimiert für’s Alter aufbauen.

Finanzen im Ruhestand: Mit einer ETF Fondspolice haben Sie die Möglichkeit der Kombination eines ETF Sparplans mit den Vorzügen eines Versicherungsmantels. Die ETF Fondspolice eignet sich für alle Sparerinnen und Sparer, die Anlagen am Aktienmarkt für ihre persönliche Altersvorsorge nutzen wollen und besonders langfristig anlegen möchten. Insbesondere, wenn Sie steuerlich begünstigt für Ihr Alter vorsorgen wollen und dabei einen langfristigen Steuerstundungseffekt erhalten möchten, ist die fondsgebundene Rentenversicherung eine geeignete Investmentvariante.

ETF Versicherung

Mit ihren steuerlichen Vorteilen kann eine ETF Versicherung eine sehr attraktive Variante zu einem ETF Sparplan im Depot darstellen. Der folgende Artikel zeigt alle Vor- und Nachteile der Anlage in eine ETF Versicherung im Vergleich zu einem ETF Sparplan im Depot.

Was ist der Unterschied zwischen ETF Versicherungen und ETF Sparplänen?

Eine ETF Versicherung ist im Wesentlichen ein Sparvertrag ähnlich wie ein ETF Sparplan.

Der entscheidende Unterschied ist, dass bei einer ETF Versicherung die Geldanlage in Form einer Rentenversicherung (ETF Fondspolice) erfolgt. Der Anleger schließt also einen Vertrag mit einer Versicherungsgesellschaft ab und nicht mit einer Bank.

Der enorme Vorteil einer ETF Versicherung ist, dass der Staat diese Art der Vermögensanlage mit Steuervorteilen fördert. Dies führt zu einem höheren Sparguthaben, als bei einem ETF Sparplan im Depot. Andererseits ist die ETF Versicherung üblicherweise teurer als ein ETF Sparplan im Depot. Es stellt sich also die Frage, ob bzw. ab wann sich eine ETF Versicherung wirklich lohnt?

In der Vergangenheit waren ETF Versicherungen im Vergleich zu ETF Sparplänen ausgesprochen unflexibel.

So war beispielsweise der Stand des Guthabens nicht einsehbar und Prämienänderungen konnten nur über den Versicherungsmakler vorgenommen werden. Zudem gab es lediglich ein begrenztes Angebot an kostengünstigen ETFs. Bei einigen Versicherungen ist dies auch heute noch so der Fall. Außerdem gab es für eine fondsgebundene Rente meist nur eine Empfehlung für teure aktiv verwaltete Fonds.

Allerdings hat sich das Angebot an ETF Versicherungen in letzter Zeit deutlich verbessert. Die typischen Vorteile eines ETF Sparplans, wie das Online-Konto und die flexiblen Beitragszahlungen, werden nun auch bei ETF Versicherungen angeboten. Oftmals gibt es bereits die Möglichkeit ab 25€ im Monat zu starten. Zudem hat sich die Auswahl an ETFs deutlich vergrößert, sodass bei vielen Anbietern ein weltweit gestreutes und kostengünstiges Portfolio erstellt werden kann.

Daher können wir ETF Versicherungen und ETF Sparpläne im Depot nun sehr gut vergleichen und auch bewerten:

Was ergibt sich beim Vergleich einer ETF Versicherung mit einem ETF Sparplan?

ETF Versicherung

Die Vertragspartei einer ETF Versicherung ist eine Versicherungsgesellschaft. Zur Besteuerung der Erträge: Es gibt ab dem 62. Lebensjahr keine Abgeltungssteuer mehr, dafür greift das Halbeinkünfteverfahren. Es müssen also nur die Hälfte der Gewinne mit dem persönlichen Einkommenssteuersatz versteuert werden, was das Ablaufergebnis nach Steuer verbessert. Vor dem 62. Lebensjahr greift die ganz normale Abgeltungssteuer, wie auch in einem Depot. Die Teilfreistellung liegt bei 15 %.

Bei einigen Anbietern kann die ETF Versicherung auch online oder via App verwaltet werden. Die Beiträge können inzwischen bei vielen Anbietern flexibel angepasst werden und man kann bereits ab 25€ im Monat investieren. Auch Entnahmen oder Zuzahlungen können bei vielen Anbietern jederzeit geleistet werden.

Die effektiven Kosten einer ETF Versicherung liegen bei 0,8 % – 0,9 % (inklusive Fondskosten). Das investierte Vermögen wird zu 100 % im Sicherungsvermögen verwahrt.

ETF Sparplan

Bei einem ETF Sparplan ist der Vertragspartner eine Bank und damit müssen realisierte Gewinne und Verluste, bei der Steuerklärung, bereits während der Ansparphase erfasst werden.

Das ETF Angebot ist sehr groß und der Sparplan wird bei Onlineborkern auch komplett online oder via App verwaltet. Die Beiträge sind flexibel anpassbar und können je nach Anbieter bereits ab 1€ pro Monat erfolgen. Auf Dividenden und Kursgewinne muss die Abgeltungssteuer und bei thesaurierenden Fonds eine Vorabpauschale gezahlt werden. Die Teilfreistellung beträgt 30 % (bei ETFs, die zu mehr als 51 % aus Aktien bestehen). Die All-in-Effektivkosten liegen in der Regel bei 0,3 % – 0,4 % (mit Fondskosten). Das investierte Vermögen ist zu 100 % als Sondervermögen gesichert.

Die ETF Versicherung unterscheidet sich von einem ETF Sparplan vor allem in Bezug auf Steuern und Kosten. Deshalb gehen wir nun auf die steuerlichen Vorteile dieser Anlageform und auch auf die Kostenseite ein:

Was sind die steuerlichen Vorteile einer ETF Versicherung?

Der Anleger erhält die Steuervorteile einer privaten Rentenversicherung, wenn er sein Geld über eine ETF Versicherung anlegt.

Der Staat bietet diese Steuervorteile, weil er langfristiges Sparverhalten fördern will. Deshalb verzichtet er zunächst auf die Besteuerung von Kapitalerträgen während der gesamten Anspardauer. Das bedeutet, dass Dividenden und realisierte Erträge nicht der Abgeltungsteuer unterliegen. Stattdessen werden die Erträge erst dann besteuert, wenn sich der Anleger das Guthaben auszahlen lässt. Somit erzielt der Anleger einen Steuerstundungseffekt.

Lässt sich der Anleger sein Guthaben erst am Ende der Laufzeit der ETF Fondspolice auszahlen, wird die Hälfte der aufgelaufenen Erträge nach einem Teilfreibetrag von 15 % mit dem persönlichen Einkommensteuersatz versteuert. Entscheidet sich der Anleger für eine Verrentung seines Guthabens, wird ein kleiner Teil der Rente als Einkommen mit dem persönlichen Einkommensteuersatz besteuert.

Nun schlüsseln wir die einzelnen Steuervorteile auf:

1. Aufgeschobene Besteuerung

Die Gewinne werden erst später versteuert. Dadurch arbeitet das Geld effizienter am Kapitalmarkt und der Anleger profitiert von einem höheren Zinseszinseffekt.

2. Niedrigerer Steuersatz

Der erzielte Gewinn wird zu einem niedrigeren Satz besteuert. Bei einer Kapitalauszahlung im Alter wird die Hälfte des persönlichen Steuersatzes angewandt, d. h. maximal die Hälfte von 45 %. Dies ist immer noch niedriger als die Abgeltungssteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag (26,375%) und gegebenenfalls noch 8% Kirchensteuer (27,82%) oder 9% Kirchensteuer (27,99%), die auf einen ETF Sparplan im Depot erhoben wird.

3. Niedrigere Bemessungsgrundlage

Bei der Verrentung des Vermögens wird eine niedrigere Bemessungsgrundlage angewandt. Bei einer Verrentung im Alter von 67 Jahren wird eine pauschale Steuer von 17 % in der Rente angenommen.

Im Test: Was ergibt sich aus den Steuervorteilen?

Für einen Vergleich zwischen einer ETF Versicherung und einem ETF Sparplan betrachten wir die folgende Anlage:

  • Anlage in Aktien-ETFs (physisch replizierend, ausschüttend, Ausschüttung reinvestiert)
  • Jährliche Rendite von 6,0 %, verteilt auf 2,4 % Dividende und 3,6 % Kapitalgewinn
  • Umschichtung von 25 % am Jahresende
  • Abgeltungssteuer von 26,375 %

Um die Unterschiede zu verdeutlichen, schauen wir uns nun eine Anlage von 1.000 Euro für ein Jahr an:

Bei der ETF Versicherung beträgt die Bruttorendite bei einer Einzelanlage von 1.000 Euro 6 %, beim ETF Sparplan ebenfalls 6 %. Die Rendite beläuft sich bei beiden auf 60 Euro, wovon 24 Euro auf Dividenden und 36 Euro auf Kursgewinne entfallen.

Die Steuer auf die Dividende beträgt bei der Versicherung 0 Euro und die Steuer auf den Kursgewinn ebenfalls 0 Euro. Bei dem Sparplan im Depot beläuft sich die Steuer auf die Dividende auf 4,43 Euro (nach 30 % Teilfreistellung) und die Steuer auf den Kursgewinn auf 1,66 Euro (bei 25 % Umschichtung, nach 30 % Teilfreistellung).

Das bedeutet, dass der Kontostand bei der ETF Versicherung am Ende des Jahres 1.060 Euro beträgt, beim ETF Sparplan im Depot 1.054 Euro.

Der Kontostand der Versicherung umfasst also alle Bruttoerträge ohne Steuern. Langfristig hat die ETF Versicherung daher eine höhere effektivere Verzinsung als der Sparplan. Außerdem werden am Ende der Laufzeit weniger Steuern gezahlt, das macht sich bei der Auszahlung bemerkbar.

Vergleich: Einmalige Investition vs. ETF Versicherung

Wir gehen von einer einmaligen Investition von 10.000 Euro aus.

Die jährliche Rendite (brutto) beträgt 6 %, der Kontostand liegt also nach 25 Jahren bei 42.919 Euro für die ETF Versicherung und bei 34.136 Euro für den ETF Sparplan. Zu diesem Zeitpunkt beläuft sich das bereits versteuerte Einkommen auf 0 Euro für die Versicherung und auf 25.831 Euro für den Sparplan.

Das noch zu versteuernde Einkommen beträgt 32.919 Euro für die ETF Fondspolice und 3.074 Euro für den ETF Sparplan. Die Endbesteuerung beläuft sich auf 3.498 Euro für die Versicherung und 567 Euro für den Sparplan. Die Auszahlung liegt somit bei 39.421 Euro für die Versicherung und bei 33.568 Euro für den Sparplan.

Die Rendite nach Steuern beträgt 5,64 % für die ETF Versicherung und 4,96 % für den ETF Sparplan. Die Rendite wird bei der Versicherung um 0,36 % und beim Sparplan um 1,04 % reduziert.

Die Auszahlung der Versicherung ist also mit 39.421 Euro um 5.853 Euro höher als beim Sparplan.

Die steuerlich bedingte Renditeminderung beträgt bei der ETF Versicherung 0,36 % statt 1,04 % (ETF Sparplan). Die Rendite in der ETF Versicherung ist also um 0,68% höher.

Vergleich: ETF Sparplan vs. ETF Versicherung

Anstelle einer Einmalanlage betrachten wir nun ein Sparmodell, bei dem ein Beitrag von 200 Euro pro Monat 25 Jahre lang angelegt wird.

Die jährliche Bruttorendite beträgt 6 % und das Sparguthaben nach 25 Jahren 139.575 Euro (ETF Versicherung) und 121.412 Euro (ETF Sparplan). Das bereits versteuerte Vermögen beträgt 0 Euro für die Versicherung und 62.717 Euro für den Sparplan.

Das noch zu versteuernde Einkommen für die ETF Versicherung: 79.575 Euro. Für den ETF Sparplan: 10.274 Euro. Die Endbesteuerung beläuft sich auf 8.455 Euro für die Versicherung und 1.897 Euro für den Sparplan. Die endgültige Auszahlung für die ETF Versicherung liegt bei 131.120 Euro und für den Sparplan bei 119.515 Euro.

Die Rendite nach Steuern beträgt 5,58 % für die Versicherung und 4,96 % für den Sparplan. Die steuerlich bedingte Renditeminderung beträgt also 0,42 % für die ETF Rentenversicherung und 1,04 % für den ETF Sparplan.

Das Ergebnis ist vergleichbar mit der Einzelanlage zuvor. Die Auszahlung ist bei der ETF Versicherung um 11.605 Euro höher als beim ETF Sparplan mit 131.120 Euro.

Die Renditeminderung durch die Steuer ist bei der ETF Versicherung mit 0,42 % geringer als bei dem ETF Sparplan mit 1,04 %. Die ETF Versicherung bietet also einen Renditevorteil von 0,62% durch den Steuernachlass.

Wenn der Anleger das Guthaben in eine lebenslange Rente umwandelt, ist der Steuervorteil noch höher: Bei einer Verrentung mit 67 Jahren wird eine pauschale Steuer von 17 % erhoben. Im Beispiel ergibt sich jedoch ein Ertragsanteil von 57 % (Beiträge in Höhe von 60.000 Euro und Kontostand von 139.575 Euro nach 25 Jahren). Bei der Verrentung einer ETF Versicherung ist die Bemessungsgrundlage entsprechend geringer. Der Anleger hat aber immer das Kapitalwahlrecht und die Möglichkeit auf den gesamten Kapitalberg zuzugreifen oder sich Teilauszahlungen zu entnehmen.

Für welchen Anleger ist eine ETF Versicherung geeignet?

Je länger der Anlagehorizont ist, desto mehr lohnt es sich, in eine ETF Versicherung zu investieren.

Das liegt daran, dass der Zinseszinseffekt bei einer längeren Laufzeit stärker zum Tragen kommt. Damit eignet sich die ETF Versicherung besonders für die Altersvorsorge über das 62. Lebensjahr hinaus. Auch für Anleger, die häufig Fonds umschichten, ist eine ETF Versicherung attraktiv, denn eine Police besteuert Fondswechsel nicht. Je höher die Umschichtungen sind, desto höher ist der Steuervorteil.

Bei einem jährlichen Rebalancing beträgt der Renditevorteil 0,48 % nach 15 Jahren, 0,47 % nach 25 Jahren und 0,47 % nach 35 Jahren. Bei einer jährlichen Umschichtung von 25 %/50 % beträgt der Vorteil 0,59 %/0,63 % nach 15 Jahren, 0,68 %/0,72 % nach 25 Jahren und 0,74 %/0,79 % nach 35 Jahren.

Bei einer 100 %igen Umschichtung sieht das Ganze wie folgt aus: 15 Jahre = 0,65 %, 25 Jahre = 0,75 %, 35 Jahre = 0,81 %.

Wie hoch sind die Kosten einer ETF Versicherung verglichen mit einem ETF Sparplan?

Versicherungspolicen waren traditionellerweise sehr teuer.

Jährliche Pauschalkosten von 2,0 % oder mehr waren in der Vergangenheit üblich. Bei solchen Kosten lohnt sich der steuerliche Anreiz natürlich nicht. In letzter Zeit haben jedoch mehrere Anbieter auch kostengünstigen ETF Policen auf den Markt gebracht.

Kostengünstige ETF Portfolios verursachen in der Regel 0,11-0,35 % jährliche Kosten. Eine günstige ETF Versicherung verursacht Kosten in Höhe von ca. 0,5 % p.a., bei langfristigen Anlage. Allerdings bringt sie bei langfristiger Anlage und regelmäßigem Rebalancing einen Steuervorteil von etwa 0,7-0,9 % pro Jahr.

Sparer müssen sich darüber im Klaren sein, dass eine fondsgebundene Rentenversicherung auch das selbe Risiko des Kapitalmarktes birgt, wie ein Bankdepot. Wer jedoch bereit ist, dieses Risiko einzugehen und eine günstige Police gefunden hat, kann bis zum Rentenbeginn durchaus ansehnliche Renditen erzielen. Dies ist bei der klassischen privaten Rentenversicherung oder z. B. bei einer Riester-Rente oder einer Rürup-Rente aufgrund der Garantieanteile und der oftmals noch höheren Kosten nicht möglich. Abstand nehmen sollten Sie von Kombinationsprodukten, diese kombinierten Versicherungslösungen, gespickt mit Zusatzoptionen, schneiden in einem Kostenvergleich grundsätzlich schlechter ab.

Durch die Steuervorteile sind diese ETF Versicherungen eine attraktive Alternative zu einem ETF Sparplan. Bei einem Vergleich der Anbieter einer Fondspolice und der anschließenden Auswahl der passenden Anlage sollten Sie aber auch auf die Nachteile achten: Gibt es eine hohe Abschlussgebühr? Positiv sind eine große Fondsauswahl und flexible Beitragszahlungen über ein Online-Konto.

Flexible Online-Angebote machen eine ETF Versicherung daher zu einer echten Option für langfristige Anleger.

Tipp: Sie sollten bei der Versicherung (und auch beim Abschluss eines ETF Sparplans) generell eine Vertragslaufzeit von mindestens 12 Jahren anstreben. Außerdem sollte der Anleger zum Zeitpunkt der Auszahlung mindestens 62 Jahre alt sein. Deshalb eignet sich die ETF Versicherung in erster Linie für die Altersvorsorge und einen besonders hohen Anlagehorizont.

Achtung: Fondsgebundene Rentenversicherungen haben meist intransparente Abschlusskosten und auch laufende Verwaltungskosten, die in den ersten Jahren mit den Beiträgen an den Versicherer bezahlt werden. Daher fließt zunächst nur ein Teil des Sparbeitrages in die Fonds und wird tatsächlich angespart. Zusätzlich werden während der Laufzeit des Vertrages laufende Gebühren für die Fonds und Verwaltungskosten der Versicherung abgezogen. Intransparente Abschlusskosten und Teile der Verwaltungskosten können Sie vermeiden, in dem Sie einen Honorarberater aufsuchen, der Sie transparent über verschiedene Tarife aufklärt. Er erhält keine versteckten Provisionen, sondern wird ausschließlich durch ein Honorar vergütet – analog zu einem Steuerberater oder Anwalt.

Wann lohnt sich die fondsgebundene Altersvorsorge nicht?

Die fondsgebundene Rentenversicherung lohnt sich nicht, wenn Sie bereits ein vorgerücktes Alter erreicht haben.

Denn je jünger Sie bei Versicherungsbeginn sind, desto besser können Sie Kursschwankungen ausgleichen. Zudem werden Sie vom Steuerstundungseffekt vor allem langfristig gesehen die höchsten Profite erzielen. Ein weiter wichtiger Punkt: Wenn Sie sich bei Ihrer Altersvorsorge noch nicht auf die Entwicklung an den Aktienmärkten vertrauen wollen, dann sollten Sie sich ausreichend aufklären lassen, bevor Sie sich für ein eher klassische Modelle der privaten Vorsorge entscheiden, weil die Verzinsung derzeit auf einem Rekordtief sind und die versprochene Garantieleistung Ihnen vor allem Opportunitätskosten beschert.

Gerade wenn Sie viel Wert auf eine garantierte Rente legen, sollten Sie die ETF Fondspolicen mit anderen Möglichkeiten der privaten Vorsorge vergleichen. Zwar sind ETF Versicherungs-Tarife mit garantierten Renten möglich, aber die Performance ist nicht überzeugend.

Fazit

Flexible Online-Angebote machen die ETF Versicherung zu einer sinnvollen Option für langfristige Anleger. Nach Abzug der Kosten verbleibt ein Steuervorteil von rund 0,2 % pro Jahr im Vergleich zu einem ETF Sparplan.

Der große Vorteil einer ETF Versicherungen ist also, dass Sie weniger Steuern zahlen als bei einem klassischen ETF Sparplan im Depot. Allerdings sind oftmals die Kosten für die Fondspolicen und auch die Provisionen und Verwaltungskosten einer solchen Versicherung nicht zu unterschätzen. Deshalb lohnt es sich, beim Sparen fürs Alter mehrere Optionen in Betracht zu ziehen. Häufig bietet ein Sparvertrag wie ein ETF Sparplan größere Kostenvorteile und so gleichen sich die Nettorenditen wieder aus.

Achten Sie bei der Auswahl einer ETF Versicherung auf eine transparente Beratung und eine möglichst große Auswahl an ETFs und Indexfonds. Dann kann die fondsgebundene Rentenversicherung eine attraktive Alternative für langfristige Anleger sein. Da diese Investition über eine Rentenversicherung erfolgt, besteht der große Vorteil darin, dass die Erträge aus der Rente später niedriger besteuert werden.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.