KONZEPT. VERTRAUEN. ERFOLG. Online Webinar
Online Webinar

Jannis Rettig

„Es ist besser, einen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat dafür zu arbeiten.“

Investment-Grundlagen: Geld investieren, und zwar richtig!

Jannis Rettig

„Es ist besser, einen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat dafür zu arbeiten.“

„Welche Grundlagen benötige ich eigentlich zum Investieren?“

Wenn Sie sich diese Frage stellen, dann sind Sie bei uns richtig. Denn bevor Sie als „Absolute Beginner“ Ihr gesamtes Geld in Aktien anlegen, sollten Sie einige Regeln kennen, um eine solide Grundlage für Ihre allerersten Investitionen zu erlangen.

Da es eine Vielzahl an Möglichkeiten gibt, mit dem Vermögensaufbau zu beginnen, geben wir Ihnen in diesem Artikel nicht nur einen Überblick über die verschiedenen Formen der Geldanlage, sondern auch umfassende Definitionen zu den einzelnen Begriffen. Außerdem gehen wir näher darauf ein, wie man eine Geldanlage aufbaut und was die wichtigsten Faktoren einer klugen Anlagestrategie sind. Zu guter Letzt haben wir unsere ganz persönlichen Anlage-Tipps in einem kurzen Fazit für Sie zusammengestellt.

Hinweis: Dies ist ein Ratgeber für den Einstieg, wenn Sie weiterführende Tipps zum Vermögensaufbau suchen, informieren Sie sich am besten in unserem Investment-Blog!

Was genau ist ein Investment?

Beim Investieren werden Vermögenswerte erworben, von denen man sich eine Rendite verspricht.

Im Allgemeinen geht es bei einem Investment immer darum, Zeit oder Geld zu verwenden, um das eigene Leben oder auch das Leben anderer zu verbessern. In der Finanzwelt bedeutet Investieren zum Beispiel der Kauf von Wertpapieren, Immobilien oder auch anderen Wertgegenständen, mit dem Bestreben, Gewinne oder Einkommen zu erzielen.

Eine Investition „funktioniert“, wenn Sie einen Vermögenswert zu einem niedrigeren Preis kaufen und zu einem höheren Preis verkaufen. Diese Art des Ertrags wird dann als Kapitalgewinn bezeichnet. Rendite durch den Verkauf von Vermögenswerten mit Gewinn zu erzielen, ist also eine Möglichkeit, mit Investitionen Geld zu verdienen.

Investieren funktioniert aber auch, wenn man Vermögenswerte, die Einkommen generieren, kauft und hält. Also anstatt durch den Verkauf einen Gewinn zu erzielen, besteht das Ziel derartiger Geldanlagen darin, Vermögenswerte zu kaufen, die im Laufe der Zeit einen Cashflow generieren – und diese zu halten.

Sie sehen also, dass es nicht nur eine einzige Methode gibt, sein Geld anzulegen, sondern eine Vielzahl von Anlagestrategien. Einige davon wollen wir uns nun genauer ansehen.

Welche Anlageformen gibt es?

Aktien

Eine Aktie ist ein Wertpapier, das das Eigentum an einem Teil eines Unternehmens verbrieft. Anteileinheiten („Aktien“) berechtigen den Eigentümer oder die Eigentümerin zu einem Anteil am Vermögen und am Gewinn des Unternehmens, welcher der Anzahl der von ihm gehaltenen Aktien entspricht.

Anleihen

Eine Anleihe ist nichts anderes als ein Kredit, den ein Unternehmen aufnimmt. Anstatt sich dafür an eine Bank zu wenden, erhält das Unternehmen das Geld von Anlegern und Anlegerinnen, die seine Anleihen kaufen. Im Gegenzug zahlt das Unternehmen einen Zinskupon, also den jährlichen Zinssatz für eine Anleihe.

ETF-Sparplan

ETFs sind Fonds, die an der Börse gehandelt werden und einen bestimmten Index abbilden. Ein börsengehandelter Fonds ist also so etwas wie ein Bündel von Wertpapieren, das wie eine Aktie an der Börse gehandelt wird. Mit einem ETF-Sparplan haben Sie die Möglichkeit, in verschiedene Anlageklassen zu investieren. So können Sie zum Beispiel in Aktien von Unternehmen, in Unternehmens- oder Staatsanleihen sowie in Rohstoffe investieren.

Tipp: Lesen Sie unseren Artikel „ETF einfach erklärt“ für einen noch besseren Überblick über ETFs!

Fonds

Ein Fonds ist so etwas wie ein „Geldpool“. Das Geld in einem Fonds wird oft professionell verwaltet, um eine Rendite für seine Anleger und Anlegerinnen zu erzielen. Gängige Fondstypen sind Pensionsfonds und Versicherungsfonds.

Tipp: Erfahren Sie mehr über den Unterschied zwischen einem aktiv verwalteten Fonds und passiven Indexfonds in unserem Beitrag „Passives Investieren vs. aktiv gemanagter Fonds“!

Immobilien

Immobilien haben sich in den letzten Jahrzehnten zu einer äußerst beliebten Anlageform entwickelt. Eine der wichtigsten Möglichkeiten für Investoren und Investorinnen, damit Geld zu verdienen, ist die Vermietung ihrer Objekte. Eine andere Methode besteht darin, unterbewertete Immobilien zu kaufen, sie zu renovieren und sie dann mit Gewinn zu verkaufen.

Tipp: Informieren Sie sich in unserem Artikel über Immobilien-Investments, ob sich diese beliebte Anlageform auch für Sie lohnt!

Tages- und Festgeld

Tagesgeld ist eine flexible Anlage ohne Kündigungsfrist mit täglichem Zugriff. Banken gewähren einen Zinssatz auf die Beträge auf dem Konto (Achtung: Banken können diesen Zinssatz täglich ändern). Bei einer Festgeldanlage legen Sie Ihr Geld für einen festen Zeitraum an (Achtung: Eine vorzeitige Kündigung ist hier in der Regel nicht möglich). Im Gegenzug erhalten Sie von der Bank einen festen Zinssatz, der sich nicht ändert.

Heißt das, dass Sie die Qual der Wahl haben und sich für eine Geldanlage entscheiden müssen? Nicht ganz! Um die Chancen am Kapitalmarkt voll auszuschöpfen und negative Entwicklungen oder Risiken abzufedern, lohnt es sich, seine Anlagen zu diversifizieren. Die Anlage der eigenen Finanzen sollte daher auf einer gut durchdachten Strategie beruhen.

Doch was bedeutet es eigentlich, eine bestimmte „Investment-Strategie“ zu verfolgen?

Darauf gehen wir im nächsten Punkt ein:

Wie baut man ein Investment auf?

Beim Aufbau eines soliden Anlageportfolios geht es nicht nur um die erwarteten Renditen, sondern auch um die Reduzierung der Risiken.

Die Diversifizierung trägt entscheidend dazu bei, diese Risiken zu verringern. Deshalb sollte die eigene Strategie immer eine Kombination verschiedener Geldanlagen beinhalten. Bei der Auswahl der einzelnen Produkte kann man dann darauf achten, eine möglichst breite Risikostreuung zu erreichen. Das bedeutet zum Beispiel, nicht nur auf Aktien zu setzen, sondern auch ETFs und Tagesgeld in sein Portfolio aufzunehmen.

Investitionsschritt Nr. 1: Erstellen Sie eine Übersicht über Vermögenswerte und Verbindlichkeiten

Zunächst einmal sollten Sie Ihre finanzielle Gesamtsituation betrachten, um abzuschätzen, welches Risiko Sie beim Investieren eingehen können. Die goldene Regel (zumindest für Anfänger und Anfängerinnen) lautet, nur Geld auf den Kapitalmärkten anzulegen, auf das Sie verzichten könnten. Das bedeutet, dass Sie auf keinen Fall Geld anlegen sollten, das Sie für regelmäßige Zahlungen oder für eine dringende Anschaffung in naher Zukunft benötigen.

Investitionsschritt Nr. 2: Bestimmen Sie Ihre Anlageziele

Legen Sie nun fest, was Sie mit der Anlage Ihres Geldes erreichen wollen. Das bedeutet zum Beispiel, dass Sie sich überlegen sollten, ob Sie Ihr Geld lieber kurzfristig anlegen oder langfristig ein Vermögen aufbauen möchten. Dies ist ein sehr wichtiger Schritt und eine absolute Investment-Grundlage, denn davon hängt ab, in welche Art von Vermögenswerten Sie investieren.

Tipp: Dazu gehört auch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Risiko und Rendite. So müssen Sie bei einem kürzeren Anlagehorizont in der Regel ein höheres Risiko eingehen, um eine ähnliche Rendite wie bei einer langfristigen Anlage zu erzielen.

Investitionsschritt Nr. 3: Streuen Sie Ihre Investments breit

Die größte Diversifizierung können Sie erreichen, wenn Sie in verschiedene Arten von Vermögenswerten investieren. Das bedeutet zum Beispiel, dass Sie sowohl in Aktien als auch in Rohstoffe und Immobilien investieren.

Investitionsschritt Nr. 4: Stellen Sie Ihren persönlichen „Anlagemix“ zusammen

Für Anfänger und Anfängerinnen ist es ratsam, sich Anlagen mit geringeren Risiken herauszusuchen. So könnte zum Beispiel eine Kombination aus Tagesgeld, Festgeld und günstigen ETFs ein hervorragender Startpunkt für Ihr Portfolio sein. 

  • Ein Tagesgeldkonto ist dabei die sicherste Art der Geldanlage, da es durch die EU-Einlagensicherung gesetzlich geschützt ist. Außerdem haben Sie täglich Zugriff auf Ihr Geld.
  • Ebenfalls sehr sichere Anlagen sind Festgelder. Die Zinsen auf Ihre Einlagen sind etwas höher als auf Tagesgeld und sie sind ebenso durch die europäische Einlagensicherung gedeckt, aber Sie können nicht komplett frei über Ihr Geld verfügen.
  • Da ETFs zahlreiche Einzelaktien bündeln, sind sie wesentlich risikoärmer als Einzelaktien und weisen günstigere Kosten und Renditen auf. Ein Einsteigerportfolio kann beispielsweise auf der Grundlage eines ETF aufgebaut werden, der den MSCI World Index abbildet.

Investitionsschritt Nr. 5: Achten Sie auf die Kosten Ihrer Anlagen

Nicht zuletzt sollten Sie sich auch einen Überblick über die Gebühren Ihrer Anlagen verschaffen. Denn nicht wenige Anlageformen verursachen nicht nur beim Kauf, sondern auch laufend oder bei der Liquidation Kosten. Deshalb ist es wichtig, die Kosten von Anfang an so gering wie möglich zu halten.

Letztlich können die Kosten Ihrer Geldanlage nämlich einen erheblichen Einfluss auf Ihren effektiven Anlageerfolg haben.

Was ist sonst noch wichtig beim Investieren?

Für alle Anleger und Anlegerinnen gilt: Auch wenn es in der Regel am besten ist, eine langfristige Anlagestrategie zu verfolgen, sollten Sie dennoch regelmäßig Ihre Ziele und Strategien überprüfen. Das heißt, auch wenn Sie in eine „krisensichere“ Anlage (z. B. in einen ETF-Sparplan) investieren, zählt nicht nur ein guter initialer Anlagezeitpunkt, sondern Sie sollten auch das eigentliche Anlageziel (bzw. den Anlagehorizont) immer wieder überprüfen und gegebenenfalls Ihr Portfolio umschichten.

Tipp: Darüber hinaus ist es für alle Investoren und Investorinnen ratsam, sich laufend noch mehr Know-how anzueignen, etwa indem man Finanznachrichten liest oder einen Podcast über cleveres Investieren abonniert.

Welchen Einfluss hat die Inflation auf Investments?

Inflation bezeichnet den allgemeinen Trend eines Preisanstiegs über einen bestimmten Zeitraum hinweg. Mit ihr sinkt die Kaufkraft, was bedeutet, dass es mehr kostet, die gleiche Ware oder Dienstleistung zu kaufen. Für Anleger und Anlegerinnen ist es daher wichtig, dass die Renditen ihrer Anlagen mindestens der Inflationsrate entsprechen; sind sie niedriger, verlieren sie Geld, auch wenn sie Gewinne verzeichnen.

Tipp: Wie Sie Ihr Privatvermögen im Falle einer Geldentwertung am besten schützen können, erfahren Sie in unserem Artikel „Inflationsschutz“.

Fazit: Unsere Investment-Tipps für 2022

Was ist also die beste Geldanlage zur Zeit?

Das ist der springende Punkt. Da eine Geldanlage in der Regel einen langfristigen Horizont hat, lohnt es sich meist nicht, irgendwelchen Trends hinterherzulaufen oder sich in einer Krise plötzlich nur noch auf eine bestimmte Anlage zu konzentrieren. Deshalb hier unsere besten Tipps, um dauerhaft erfolgreich zu investieren und langfristig ein Vermögen aufzubauen:

  • Zu unseren wichtigsten grundlegenden Anlageempfehlungen gehört es, dem Drang zu widerstehen, „heißen Tipps“ nachzujagen. Nehmen Sie niemals einen Aktientipp einfach als valide hin und recherchieren Sie immer gründlich, bevor Sie in ein bestimmtes Unternehmen investieren.
  • Wenn Sie sich mithilfe unserer obigen Investitionsschritte für eine bestimmte Strategie entschieden haben, bleiben Sie möglichst auch dabei. Denn wenn Sie ständig zwischen verschiedenen Ansätzen hin und her schwanken, begeben Sie sich auf risikoreiches Terrain.
  • Während kurzfristige Gewinne Neueinsteiger und Neueinsteigerinnen oft verlocken, sind langfristige Investments die Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg. Und während Sie mit kurzfristigem aktivem Handel durchaus Geld verdienen können, birgt es doch ein weitaus größeres Risiko als eine Buy-and-Hold-Strategie.

Möchten Sie noch mehr interessante Informationen und entscheidende Praxistipps zum langfristigen Vermögensaufbau erhalten? Dann nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar Investment Basic teil!

Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie auch gerne ein Beratungsgespräch anfordern oder direkt einen persönlichen und kostenlosen Finanzcheck vereinbaren.

Häufige Fragen zum Thema Investment-Grundlagen

Welche Formen der Geldanlage gibt es?

Wenn Sie Geld anlegen wollen, können Sie aus verschiedenen Strategien und Anlageformen wählen. Die gängigsten sind Aktien und ETFs. Alternative Investitionsarten, die infrage kommen, sind Immobilien, Kryptowährungen, Rohstoffe oder auch Edelmetalle.

Was sind Geldanlagen mit hoher Rendite?

Renditestarke Anlagen sind Finanzinstrumente, die den Anlegern und Anlegerinnen beeindruckende Renditen bieten, aber auch ein hohes Risiko bergen. Dazu gehören zum Beispiel Aktien, Immobilien oder Crowdinvesting.

Was ist eine krisensichere Geldanlage?

Festgeld und Tagesgeld gelten als krisensichere Anlagen, da die angelegten Vermögenswerte durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt sind.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.